News


Im Rahmen unserer Weihnachtsaktion haben wir eine Spende in Höhe von EUR 3660,- an die Einrichtung "Der Rote Anker" des CS Hospiz Rennweg überwiesen.
"Der Rote Anker" bietet Kindern, Jugendlichen und deren Familien, die mit dem Tod eines geliebten Menschen konfrontiert sind, professionelle psychotherapeutische Beratung und Begleitung.

Herzlichen Dank an unsere KundInnen, die das ermöglicht haben!

Ihr bestNET.Team

Im Rahmen unserer Weihnachtsaktion haben wir eine Spende in Höhe von EUR 4.000,- an die Einrichtung "Der Rote Anker" des CS Hospiz Rennweg überwiesen.
"Der Rote Anker" bietet Kindern, Jugendlichen und deren Familien, die mit dem Tod eines geliebten Menschen konfrontiert sind, professionelle psychotherapeutische Beratung und Begleitung.

Herzlichen Dank an unsere KundInnen, die das ermöglicht haben!

Ihr bestNET.Team

"37. Bundesgesetz, mit dem das Entwicklungszusammenarbeitsgesetz, das Bundesgesetz über den Auslandsösterreicher-Fonds, das Rotkreuzgesetz, das Integrationsgesetz, das Anerkennungs- und Bewertungsgesetz, [...]"

Das gesamte Bundesgesetzblatt finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: 76. Newsletter der BGBl.-Redaktion 15. Juni 2018

"Berater, wohin man schaut. Wir scheinen lebenslänglich von Beratern und Beratungsangeboten umzingelt. Das Spektrum reicht von der genetischen Beratung potenzieller Eltern über die Schwangerschaftsberatung, die (Früh-)Erziehungsberatung, die Schul- und Studienberatung, die Ehe-, Familien- und Lebensberatung zur Vermögens- und Anlageberatung, Schuldnerberatung, Verbraucherberatung, Berufsberatung, Rechts- und Steuerberatung, Organisations- und Unternehmensberatung bis hin zur Politikberatung. Was all diese Beratungsansätze miteinander verbindet: Es sind Formen der Kommunikation. Daher eröffnet die System- und Kommunikationstheorie einen Weg, unterschiedliche Typen der Beratung zu charakterisieren, gegeneinander abzugrenzen und zu vergleichen [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Carl-Auer Newsletter - März 2014

"Bietet einen aktuellen Überblick über das gesamte Feld der Gruppenanalyse und deren Anwendungen: mit prägnanten Zusammenfassungen in jedem Kapitel
Fundiert: Basierend auf 40 Jahren wissenschaftlicher und praktisch-therapeutischer Expertise
Praxisrelevant: greift die grundlegenden behandlungstechnischen Fragen auf - insbesondere im Hinblick auf die therapeutische Effizienz
Plus: Essays mit biographischen Skizzen über die Klassiker der Gruppenanalyse

Die Gruppe und das Unbewusste

Dieses Werk bietet einen wertvollen Einblick in die Theoriebildung der Gruppenanalyse aus psychoanalytischer und sozialpsychologischer Sicht, sowie die qualitative Erforschung des Gruppenprozesses in analytischen Gruppen. Es enthält interessante Essays über die Klassiker der Gruppenanalyse mit biographischen Skizzen und einer kritischen Einschätzung. Grundlegende behandlungstechnische Fragen werden diskutiert, insbesondere im Hinblick auf die therapeutische Effizienz und das emanzipatorische Potential der Gruppenanalyse.

Der Leser erhält einen Überblick über die Anwendung der Gruppenanalyse in Familien, die Schulung psychosozialer Kompetenzen in Gruppen, die Psychodynamik in Arbeitsgruppen sowie Gruppentherapie mit psychiatrischen Patienten durch niedergelassene Psychotherapeuten. Dabei greift der Autor auf einen reichen Erfahrungsschatz von 40 Jahren wissenschaftlicher und praktischer Auseinandersetzung mit der Gruppenanalyse zurück. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: Newsletter: Ihre Springer Neuerscheinungen 01.07.2013

"Heute leben schon 10 Prozent aller Akademiker-Paare in einer Situation, in der beide, also Frau wie Mann, eine Karriere verfolgen – und doch nicht auf Kinder verzichten wollen. Wie ist das aber nun in einer Gesellschaft zu realisieren, in der viele Paare noch in traditionellen Beziehungsformen leben und vor allem immer noch zu wenig Möglichkeiten der Betreuung von Kindern und Jugendlichen vorhanden sind? Dieses Buch möchte Anregungen geben, wie solche Paare durch Coaching zu unterstützen sind. Dabei handelt es sich um Life-Coaching, bei dem der ganze Mensch mit seinem Beruf und mit seiner Familie zur Sprache kommt. Der Coach erhält in dem Buch Hinweise, welche Besonderheiten Familien und besonders Doppelkarriere-Familien heute aufweisen. Und er kann erfahren, wie Doppelkarriere-Familien gelingen können. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: Newsletter: Ihre Springer Neuerscheinungen 02.05.2013

"Broschüre der Frauenabteilung zeigt Spielräume für Unternehmen auf

Innovative Regelungen der Arbeitszeiten fördern Frauen im Berufsleben. Starre Arbeitsformen erweisen sich als ebenso veraltet wie das Festhalten an klischeehaften Geschlechterrollen. Frauen fassen in immer mehr gesellschaftlichen Bereichen Fuß und wagen unübliche, aber interessante Berufsverläufe - Männer nehmen zunehmend Familienverantwortung wahr. Das Thema Vereinbarkeit betrifft nicht mehr ausschließlich die Mitarbeiterinnen in Betrieben. Das bei abz austria in Auftrag gegebene neue Handbuch "Flexible Arbeitszeitmodelle - mehr Spielraum für Vereinbarkeit im Unternehmen" zeigt Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und Personalverantwortlichen in Unternehmen auf, welche Möglichkeiten bestehen und realistisch zum Vorteil aller umgesetzt werden können. [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter folgendem Link: ...
Quelle: Rathauskorrespondenz vom 21.06.2011

Zitat:
"Mediationsverfahren könnten Gerichte deutlich entlasten – Bei einem Pilotprojekt an Handelsgerichten wurden positive Erfahrungen gesammelt – Als nächstes sollen Mediationen an Zivilgerichten angeboten werden.

Wien - "Bei Konflikten zeigen viele keine Eigenverantwortung mehr. Da heißt es dann recht schnell: Mein Anwalt regelt das schon", weiß Gudrun Janach-Wolf, Obfrau vom Forum Wirtschaftsmediation. Die Folgen sind dann oft fatal: jahrelange, sündteure Prozesse, bis zu Höchstgerichten hinauf und wieder runter.

"Ein Richter sagte mir einmal nach einer Verhandlung: Diese Stunde hat die Parteien jetzt 10.000 Euro gekostet", berichtet Janach-Wolf im Standard-Gespräch. Und da sind beispielsweise verlorene Arbeitszeit und Energie nicht eingerechnet.

"10.000 Euro für nur einen einzigen Tag - das ist ein Betrag, mit dem schon ein ganzes Mediationsverfahren abgewickelt werden könnte", betont Janach-Wolf. Und genau das wird in jüngster Zeit immer öfter praktiziert: Bis jetzt liefen bei Handelsgerichten insgesamt 17 Mediationsverfahren, "dieses Frühjahr hatten wir eine starke Welle", bilanziert Janach-Wolf.

Konfliktparteien sind die eigentlichen Experten

Das Forum Wirtschaftsmediation ist bereits 1997 aus einer Ausbildungsgruppe heraus entstanden. Die gute Entwicklung der Mediation im Bereich des Familienrechts hatte die Gründungsmitglieder angeregt, gleiches auch im Bereich des Wirtschaftsrechtes anzubieten. 2008 wurde dann das Projekt an Handelsgerichten gestartet - seit eineinhalb Jahren gibt es nun konkret die Möglichkeit, Mediationen einzuleiten [...]"

Den gesamten Artikel finden Sie unter dem nachfolgenden Link: ...
Quelle: Roman David-Freihsl, DER STANDARD, Printausgabe, 12.5.2011

"Ein Bündel von vier Beiträgen legt die Redaktion der Leserschaft vor:
Claus Epe, Maren Fischer-Epe und Martin Reissmann klären in ihrem Beitrag auf, warum Coaching mehr als nur "systemisch" sein sollte. Sie gehen zu den Ursprüngen der Familientherapie zurück und zeigen, welche Einflüsse durch den Konstruktivismus hinzu kamen. Für ihren eigenen Ansatz greifen sie auch etliche dieser Aspekte zurück, grenzen sich aber auch begründet ab. In einem größeren Textkasten legen sie ihr Coaching-Verständnis als eklektisch dar [...]" ...
Quelle: Coaching–Newsletter von Christopher Rauen, 2011-03

Handbuch unterstützt Kreative beim professionellen Umgang mit geistigem Eigentum und Finanzen

Wien (OTS/PWK292) - Ob Musikunternehmer, Designer, Filmemacher, Software-Produzent oder Mitarbeiter einer Werbeagentur: Sie sind alle auf den Schutz ihrer kreativen Leistungen angewiesen und von urheber-, markenrechtlichen Bestimmungen betroffen. Doch für viele der 33.000 Kreativunternehmen in Österreich stellt sich die Frage: Wie können sie ihr geistiges Eigentum konkret schützen? Gleichzeitig gibt es auch bei Unternehmen der traditionellen Wirtschaft Informationsbedarf: Was ist zu beachten, wenn man schöpferische Leistungen von Dritten verwendet, etwa Fotos, Texte und Musikstücke?

In diese Lücke stößt das Handbuch "Das Kapital der Kreativen" der creativ wirtschaft austria (cwa) der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), das in aktualisierter und erweiterter zweiten Auflage das komplexe Thema geistiges Eigentum maßgeschneidert für Kreative aufbereitet. Das Buch im Taschenformat enthält darüber hinaus Basisinformation zur Unternehmensfinanzierung, zahlreiche Praxisbeispiele sowie wertvolle Tipps und Kontakte: So wird Kreativunternehmern empfohlen, sich eigene Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) zuzulegen. Oder Konzepte, in die viel Zeit und Energie geflossen sind, mit dem Copyright-Zeichen zu versehen, bevor sie an Dritte weitergegeben werden. Es wird weiters erklärt, dass das Patentrecht nur bei technischen Erfindungen greift und was Creative Commons-Lizenzen sind.

"Es gibt keinen Automatismus zwischen Kreativität und Einkommen. Das weiß jeder, der seinen Lebensunterhalt in der Kreativwirtschaft bestreitet ", sagt Gertraud Leimüller, Vorsitzende der cwa, und fügt hinzu: "Ein wesentlicher Beitrag zum nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg von Kreativschaffenden ist ein professioneller Umgang mit geistigem Eigentum und Finanzen." Mit dem Leitfaden wolle die cwa informieren und sensibilisieren. Er wurde im Rahmen der Initiative "evolve" des Bundeministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend und in Kooperation mit der Erste Bank erstellt. ...
Quelle: ots/ WKO 15.4. 2010

Ältere Beiträge

Sie sind hier: News

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung